YouTuber inszeniert Hinrichtung – das Internet reagiert wütend. Aber vermutlich ist alles ein Fake.

Der YouTuber Sam Pepper behauptet, eine Hinrichtung inszeniert zu haben, um die Reaktion des besten Freundes des vermeintlichen Opfers mit einer versteckten Kamera  zu filmen. Alle Beteiligten sind Social-Media-Promis.

In dem Video, das am 29. November auf YouTube hochgeladen wurde, ist zu sehen, wie Pepper den 19-jährigen Sam Goldbach hinterrücks einen schwarzen Sack über den Kopf zieht. Dessen bester Freund Colby Brock, mit dem gemeinsam Goldbach einen Vine-Kanal betreibt, täuscht unterdessen vor, ebenfalls überwältigt zu werden. Tatsächlich jedoch fesseln Pepper und Colby gemeinsam den schreienden Goldbach und bringen ihn auf ein Hausdach. Dort simulieren sie die Erschießung Colbys.

Das Video hat aktuell bereits über 4,2 Millionen Klicks und löste erwartungsgemäß wütende Reaktionen im Netz aus. Eine Userin hat eine Petition gestartet, mit der sie YouTube überzeugen will, das Konto des berüchtigten „Pranksters“ zu sperren. Ein Twitter-Account, der sich selbst der Hackergruppe Anonymous zurechnet, forderte unterdessen Sam Pepper direkt auf, das Video aus dem Netz zu nehmen und verstärkte dadurch die Resonanz in den Medien.


Like jetzt Leverage Magazine auf Facebook! (Artikel geht unten weiter)


Dem ehemaligen BigBrother-Kandidaten wurde 2014 aufgrund eines anderen Videos sexuelle Belästigung vorgeworfen. Der damals 18jährige behauptete später, es habe sich um ein „soziales Experiment“ gehandelt, das gesamte Geschehen sei gestellt gewesen. Auch das angebliche Opfer im aktuellen Video reagiert äußerst filmreif auf die bizarren Ereignisse und hinterfragt anscheinend nichts davon – nicht einmal den angeblichen Kopfschuss. Gesten und Mimiken werden gut sichtbar für die Kamera ausgeführt, alles klappt wie geplant.

Bislang scheinen weder Publikum noch Journalisten die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, dass es sich bei all dem um einen pubertären Scherz handeln könnte, dessen eigentliches Ziel sie selbst sind.

Foto oben: Screenshot YouTube