Rubelkrise, Sanktionen? „Rich Russian Kids“ feiern auf Instagram, dass sie unglaublich reich sind

Sportwagen, Champagner, Selfie mit dem Präsidenten. Ein anonymer Instagram-Account zelebriert den dekadenten Lifestyle der russischen Millionärskinder. Doch in keinem anderen Industrieland ist die Kluft zwischen Arm und Reich so gewaltig.

„Wie ist es jetzt in Murmansk?“, spottet die Beschreibung eines Fotos, das einen jungen Herrn und zwei Damen in Badekleidung auf einem Jet-Ski in Mexiko zeigt. Die Botschaft ist simpel: Wer jetzt im russischen Norden frieren muss, kann nur ein Loser sein. Die Reichen und Schönen fliegen derweil im Privatjet um die Welt und lümmeln auf Yachten herum, zumindest in der Welt von „Rich Russian Kids“ (RRK). Offenbar stellt der anonyme Betreiber Bilder zusammen, die von den Abgebildeten zuvor bereits selbst gepostet wurden. Manche der jungen Superreichen haben auch auf ihren eigenen Accounts über Hunderttausend Follower.


Like Leverage Magazine auf Facebook, um nicht zum Loser zu werden. (Artikel geht unten weiter.)


Die Idee ist keineswegs neu, „Rich Kids of Instagram“ hat es vorgemacht, Trittbrettfahrer wie „Rich Kids of Turkey“, „Rich Kids of France“ oder „Rich Kids of Dubai“ halten dagegen, reiche Angeber-Kids gibt es sogar im Iran. Doch die Kompilationsseite RRK ist nicht nur erfolgreicher als ihre internationalen Pendants. Im Gegensatz zu ihren Kollegen leben die russischen Real-Life-Protagonisten in einem Land, das nun bereits im zweiten Jahr mit einer schweren Wirtschaftskrise zu kämpfen hat. Die trifft vor allem die Schwächsten. Über zwei Millionen Menschen sind 2014 unter die Armutsgrenze gerutscht, laut offiziellen Zahlen. Ungeachtet dessen floriert aber auch der Markt für Luxusartikel in Moskau und St. Petersburg.

Dem aktuellen Global Wealth Report zufolge, den die Schweizer Bank Credit Suisse jährlich veröffentlicht, gibt es in der Russischen Föderation derzeit etwa 122.000 Personen, die zum globalen 1 % der reichsten Menschen gezählt werden können. Etwa 90 dieser Superreichen sind Dollar-Milliardäre und immerhin 92.000 sind Millionäre. Die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung Russlands besitzen 87 Prozent des gesamten Vermögens im Land. Damit ist die soziale Ungleichheit deutlich höher als in anderen Industriestaaten. Zum Vergleich: in den USA sind es 76 Prozent und in China 66.

Doch was soll die Miesepeterei? Oder, um es mit einem Zitat aus der Serie Billions zu sagen: „Then again, what’s the point of having fuck you money if you never say ‚Fuck you‘?“

 

Ein Socialite namens Diana Dvalishvili schaut aus dem Fenster einer Luxuswohnung im Mercury City Tower, dem höchsten Gebäude Russlands.

 

Как в Мурманске сейчас?☀️ – by @vitalyzdtv #RRK #RichRussianKids #jetski #girls #mexico

Ein von Rich Russian Kids (@richrussiankids) gepostetes Foto am

Vitaly Zdoroveckij ist ein YouTube-Star und bekannt für Prank-Videos. Er stammt aus Murmansk.

 

Der User @ddanexx hat nicht nur Putin getroffen, sondern auch den Außenminister Lavrov und andere Prominente. Fast 14.000 Menschen folgen seinen Abenteuern.

 

„#MoscowFamilyMember“ Natalie Sharaiha sitzt gern in Autos.

 

Wichtig ist, dass dein Waschbär weiß, wer der Boss ist, meint offenbar Sergej vom Mercedes Benz Club.

Summer ’15 #tb ☀️ – by @papa__doma #rrk #RichRussianKids #yacht #corona

Ein von Rich Russian Kids (@richrussiankids) gepostetes Foto am

Manche der Bilder scheinen eine kleine Geschichte zu erzählen…

 

Как денёк? – by @gusein.gasanov #rrk #RichRussianKids #porsche #panamera

Ein von Rich Russian Kids (@richrussiankids) gepostetes Foto am

…allerdings meistens eine eher simple Geschichte. Den Erlebnissen des 21jährigen „Producers“  Gusein Gasanov folgen über 103.000 Menschen auf Instagram.

 

Alles vorbereitet. @anastasia1491 lebt offenbar in Miami und fotografiert sich abwechselnd mit ihrem Mann und ihren Chihuahuas.

 

Party hier, Party da. Mal mit der besten Freundin im Moskauer Club…

…dann wieder mit dem tschetschenischen Warlord-Präsidenten Ramzan Kadyrov. Der ist selbst ebenfalls nicht nur superreich, sondern nutzt auch aktiv Instagram, zum Beispiel um glaubwürdige Todesdrohungen gegen Oppositionelle auszusprechen.

Werbung