Ungültig wählen: dieser Protest bewirkt nichts

Wer keine der kandidierenden Parteien mag, kann seinen Wahlzettel einfach durchstreichen und ungültig wählen. Dann bekommt niemand die Stimme. Das zumindest glauben immer noch manche. Nur stimmt das überhaupt nicht.

Nach jeder Wahl nennt die amtliche Wahlstatistik die Anzahl der ungültigen Stimmen. Aber sie gibt keine Auskunft über die Ursache. Viele Wahlzettel werden einfach aus Unkenntnis oder Versehen falsch ausgefüllt. Die Wahlhelfer sortieren sie aus. Aus welchem Grund das im Einzelnen geschieht, wird dabei nicht erfasst. Ob die Person „Danke, Merkel!“ quer über den Zettel geschrieben hat oder betrunken war und zu viele Kreuze gemacht hat – die Motivation interessiert niemanden.

Ungültige Stimmen haben keinen Einfluss auf das Wahlergebnis, denn das wird nur aus den gültigen Stimmen berechnet, die auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet werden. Der Ungültigwähler bewirkt also letztlich ebenso wenig wie der Nichtwähler, beziehungsweise sogar weniger. Die Wahlbeteiligung gilt als ein Gradmesser der allgemeinen Wählerzufriedenheit. Ist sie sehr niedrig, irritiert das die Parteien. Eine ungültige Stimme erhöht die Wahlbeteiligung jedoch ebenso wie eine gültige.

Ungültig wählen ist allerdings möglich – mit einem Trick

Wirklich “ungültig”, also verloren für alle Kandidaten, sind am Ende ausschließlich die Stimmen einer Kleinpartei, wenn die an der 5-Prozent-Hürde scheitert. Nur in diesem speziellen Fall hat die Stimme tatsächlich keine Auswirkungen auf die Sitzverteilung. In einer Hinsicht ist die Berliner Abgeordnetenhauswahl eine Ausnahme: Ungültige Stimmen beeinflussen hier die 5-Prozent-Hürde. Werden mehr Stimmen abgegeben, ist das von Nachteil für kleine Parteien. Allerdings nur marginal – und nur in Berlin.

Nicht abgegebene und ungültige Stimmen verteilen sich gleichermaßen auf die Parteien, entsprechend dem Verhältnis der abgegeben. Davon profitieren die großen Parteien. Ungültig zu wählen ist also eine ziemlich dumme Form, gegen die etablierten Parteien zu protestieren. Denn dieser Protest wird als solcher überhaupt nicht wahrgenommen. Noch dümmer ist nur ein Kreuz bei der AfD.

Folge Leverage Magazine auf Facebook und Christoph M. Kluge auf Instagram.

Bild oben: Bundesarchiv/Wikicommons